Filou – Zuhause gesucht!

Filou – Zuhause gesucht!

Ich bin der kleine Filou und wurde, genau wie meine Geschwister  Faby und Fiby,  etwa im April 2016 geboren. 

Ich bin ein waschechter bulgarischer Straßenkater und ein hübscher noch dazu. Manche glauben, dass das Leben auf der Straße ein Abenteuer ist…da muss ich euch leider enttäuschen. Klar, man hat seine Freiheit, aber es bedeutet letztendlich täglicher Kampf ums Überleben. Man weiß nie, wann man das nächste Mal was zu futtern bekommt und ob die Menschen, die einem begegnen einem wohl gesonnen sind. 
Unsere Mama war seit längerer Zeit unterwegs, um uns was zu futtern zu besorgen. Wir haben alle ganz dicht zusammen gekuschelt auf sie gewartet. Es vergingen Stunden, es wurde dunkel und irgendwann ging die Sonne wieder auf. Unsere Mama war immer noch nicht zurück. Fiby hat dann ganz laut nach ihr gerufen und… auf einmal raschelte es im Gebüsch. Juhu dachten wir, Mama ist mit lecker Futter zurück. Leider war es nicht unsere Mama… vor uns stand ein  Mensch. 
Wir waren erstmal starr vor Schreck. Er lächelte uns aber ganz lieb an und meinte, dass wir keine Angst haben müssen, er würde uns in Sicherheit bringen.
Er legte uns behutsam in seine Jacke, die irgendwie komisch geduftet hat. Ich glaube, das war etwas zu viel Aftershave. Er brachte uns dann zu seinem Auto und fuhr los. An einem großen Haus, an dem Clinic stand, hielt er an und brachte uns rein. Er hat sich dann mit den Menschen dort unterhalten und verschwand wieder. Wir wussten gar nicht was los ist und wo wir sind.  Ein Mann im weißen Kittel hat dann mit einem komischen Gerät, das manchmal auch „Ring  Ring“ macht gesprochen. Wir mussten alle drei kichern und dachten, dass die Menschen doch etwas verrückt sind. 
Kurze Zeit später kam eine nette junge Frau vorbei. Sie streichelte uns ganz vorsichtig über unsere Köpfchen, setzte uns in eine Box und fuhr mit uns ins Katzenhaus der Fellnasen e.V.
Sie muss geahnt haben, dass wir seit Langem nichts mehr zu futtern bekommen haben und stellte uns einen Napf mit sooo leckerem Futter hin. Wir haben nichts übrig gelassen! Anschließend zeigte sie uns unseren Schlafplatz und stellte uns den anderen Fellnasen vor.  Und nu…nu sind wir hier und es gefällt uns. Unsere Mama vermissen wir natürlich sehr und hoffen, dass es ihr gut geht. Eins wissen wir aber mit Sicherheit…sie wird sich für uns freuen. Wir haben dich lieb Mama und werden dich nie vergessen. Du wirst immer in unserem Herzen sein, wo immer du auch sein magst.

Unsere Pflegemama hat uns aber schon gesagt, dass wir nicht für immer bleiben können. Wir zogen alle drei erstmal eine Schippe.  
Als sie uns sagte, dass sie für uns ein schönes Zuhause suchen wird, mit lieben Menschen, die sich um uns kümmern, fingen unsere Augen dann doch an zu glänzen.
Demnächst müssen wir noch einen Ausflug zu den Menschen machen, die sich mit Geräten unterhalten. Dort sollen wir geimpft, gechipt, auf FIV und FeLV getestet und auf innerliche und äußerliche Parasiten behandelt werden.  Na da sind wir aber mal gespannt, ob das gut geht.
Auf dem  Rückweg machen wir dann noch einen kurzen Stop und beantragen unseren EU-Pass.
Wenn Du dein Leben dann mit mir teilen möchtest, brauchst du nur eine Nachricht an Fellnasen e.V. senden. Gerne bringe ich auch eins meiner Geschwisterchen mit. Einen Spielgefährten brauche ich nämlich auf alle Fälle.